Sonntag, 26. Mai 2013

Weiche Edel-Kokos-Schokolade

 Der Blog Tomateninsel veranstaltet einen Blog-Event zum Thema Schokolade.
Schokolade (Einsendeschluss: 23.6.2013)
Bei dem Wort Schokolade fallen mir gleich endlose Rezeptideen ein. Dieses hier wurde von einer japanischen Schokolade, die der Blog Sweets|Checker vorstellte inspiriert. Sie hatte die Konsistenz von Haselnussnougat - also weich und temperaturabhängig. Die japanische Firma hatte da keine Mühe gescheut und ihre Chocolate mit Kühlpaket ausgestattet, damit sie der Kunde gut nach Hause bringt. Auch war der Packung gleich ein Stick beigelegt, mit der die Quadratischen Schokostücke aufgespießt und ohne sich die Hände schmutzig zu machen, gegessen werden konnten. 

Diese Art von Schokolade würden wir vielleicht eher als unglasierte Praline bezeichnen. Das Eingangsbild zeigt im hinten 3 in Kakao gewälzte Pralinen und vorne ein Stück ohne Kakao mit Anschnitt. Ich habe sie mit besten Zutaten zubereitet. Sie hat einen samtigen Kakaomantel statt einer Glasur und einen weichen Biss, solange sie zwischen 10 und 18 °C aufbewahrt wird. Die Schokolade schmeckt sehr edel und ist noch sehr passend zu dem kühlen Wetter.

Viel Spaß beim Zubereiten
Anna


Zutaten für 18 bis 20 Stück:
100 g Zartbitterkuvertüre 50 % Kakaogehalt 
100 g Creamed Coconut (gekauft oder selbst zubereitet)
20 g Bio Kokosfett
Bio Kakaopulver, schwach entölt zum Bestäuben

Plastikdose/leere Familieneisdose (ich habe eine Tiefkühlbox 19 x 9 cm verwendet)
  1. Plastikform mit einem eingeölten Küchenpapier auswischen.
  2. Zartbitterschokolade und Creamed Coconut mit einer Trommelreibe fein reiben.
  3. In eine Metallschüssel geben und diese in handwarmes Wasser (37 °C) stellen. 
  4. Mit einem Löffel nun langsam, aber beständig rühren, bis alles geschmolzen ist und eine einheitliche, flüssige Masse ergibt. Eventuell noch warmes Wasser hinzufügen um die Temperatur bei mindestens 36 °C zu halten. 
  5. Metallschüssel nun in ein kaltes Leitungswasser stellen. 
  6. Weiches Kokosfett hinzufügen.
  7. Jetzt mit einem glatten Messer (damit nicht viel Luft in die Schokolade eingearbeitet wird) sehr langsam rühren bis die Masse so weit angezogen hat, das beim Durchziehen des Messers, die sichtbare Spur sich nur mehr langsam schließt, 
  8. In die Plastikform gießen. Ein paarmal auf die Arbeitsfläche aufschlagen, damit eventuelle Lufteinschlüsse entweichen.
  9. In einen kühlen Raum 10 ° bis 18 ° C stellen und auskristallisieren lassen.
  10. Sobald die Schokolade fest ist, aus der Form pressen.
  11. In quadratische Stücke schneiden.
  12. Bio Kakaopulver in eine kleine Schüssel geben und jedes Stück darin wälzen.
  13. Genießen oder in einer Keksdose kühl (10 bis 15 °C),  wenn möglich nicht im Kühlschrank, aufbewahren.
flüssige Masse
fertige Masse
in der Plastikform
fertige Tafel aus der Plastikform auf ein Schneidbrett gestürzt
Oberfläche hier mit etwas Bio Kakaopulver eingerieben und in Streifen geschnitten
Quadratisches Stück in Bio Kakaopulver gewälzt
in Streifen geschnittene Stücke mit Kakaopulver
in einer Dose
ein angebissenes Stück zeigt wie weich die Schokolade ist
samtige Stücke mit Bio Kakao
Tipps:
  • Wer keine Plastikform hat, kann die Masse etwas länger rühren und auf einem Backpapier in Form streichen. Mit einem leicht erwärmten Messer die Oberfläche glätten.
  • Nicht im flüssigen Zustand in die Plastikform geben, da sonst die festen Kokosbestandteile auf den Boden der Form sinken.
festere Masse auf dem Backpapier in Form gebracht
und mit einem warmen (nicht heißen) Messer geglättet

Kommentare:

  1. Ganz wunderbar...liebe Anna!!
    Ich liebe Schokolade und deine "Trüffel" sind genau mein Geschmack. Momentan ist es ja so kalt, da braucht man sich keine Sorgen um die Konsistenz machen.
    Ich wünsch dir einen köstlichen Sonntag.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Sybille! ♥ Im Moment ist wirklich noch Schokoladezeit. Ansonsten können wir sie auch wie die Japaner mit irgend etwas aufspießen.

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  2. Wegen Deiner Rafaello-Creme habe ich mir mal Creamed Coconut zulegt. Mittlerweile ist von dem Block nur noch ein Eckchen in einer Tupperdose übrig, weil ich die Kokosnuss für alles mögliche verwendet habe, nur nicht für die Creme.
    Mit dieser Schokolade sinds nun zwei Rezepte mit Creamed Coconut, die ich nachmachen möchte. Ich editier dann mal den Einkaufszettel für nächste Woche ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Persis. ♥ Creamed Coconut lässt sich wirklich sehr vielseitig verwenden. Verfeinert auch so manche Suppe und Sosse.

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  3. Wow Anna,das sieht echt appetitlich aus.Du hast immer schöne Rezepte die sehr gut schmecken! :)
    Liebe Grüße
    Gülcan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Gülcan. ♥ Ich würde ja auch immer gerne in Deine tollen Torten beißen.

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  4. Danke, dass du mit diesem tollen rezept an meinem Blog-Event teilnimmst!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und ich danke für Deinen tollen Event! ♥

      Löschen
  5. Mann, das sieht ja unverschämt gut aus.
    Hast Du eine besondere "Bezugsquelle" für Creamed Coconut?
    Liebe Grüße,
    Barbara

    AntwortenLöschen
  6. Danke Barbara. ♥
    Nein ich haben keine besondere Bezugsquelle. Ich habe hier Creamed Coconut von Renuka verwendet. Es gibt aber noch einige andere Firmen die das herstellen. Aber wie angegeben kann man das auch selbst machen.
    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ups, das hab ich wohl überlesen,
      Liebe Grüße,Barbara

      Löschen
  7. Da geh ich nach langer Zeit mal wieder meine Leseliste durch und dann sind da sooo viele Sachen dabei, die ich unbedingt ausprobieren will.
    Schmeckt das so ähnlich wie diese Romy Schokolade? Von der Konsistenz her natürlich anders. Ich mag diese Schokolade sehr, aber leider finde ich sie nicht immer.

    AntwortenLöschen
  8. Danke! ♥ Die Romy Schokolade verwendet geröstete Kokosraspeln. Sie wird nur von September bis März verkauft. Und ich denke, dass die Fülle noch weicher ist, da sie ja in Schokolade gehüllt ist. Die Japanische Firma hat noch Geschmacksrichtungen wie Matcha als grüne Schokolade.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Anna!

    Vielen herzlichen Dank für deinen Besuch auf meinem Blog und den Hinweis, bezüglich etwas weniger Sauerahm - das werde ich das nächste mal probieren.

    Dein Blog ist ja die reinste Augenweide - so viele wunderbare Köstlichkeiten - absolut beeindruckend!!! Finde so vieles bei dir was ich auch ausprobieren möchte - ui das wird eine Herausforderung für mich und meine Figur - da sind extra Sporteinheiten angesagt :-)!

    Ganz liebe Grüsse!
    Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Kathrin! ♥ Dein Gegenbesuch freut mich sehr. Und so nette Worte gehen natürlich runter wie Öl. :-) Statt Sporteinheiten kann man natürlich die Köstlichkeiten auch verschenken und Freude bereiten. Mit Deiner tollen Ananas-Rhabarbertorte wirst Du sicher in der Beliebtheitsskala bei allen, die davon essen durften, stark nach oben gerutscht sein.

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...