Donnerstag, 27. September 2012

Nektarinen-Orangen Kuzu Mochi Dessert


Zu Zorras Blog-Geburtstag gibt es einen speziellen, interessanten Koch-Event. Das Thema ist freigestellt, einzige Bedingung ist eine Küchenmaschine. Anna nimmt daran teil und das ist ihr Rezept:

8 Jahre kochtopf Geburtstags-Blog-Event - Rezepte für Sieger und mehr! (Einsendeschluss 6. Oktober 2012)

Von unserem kulinarischen Ausflug nach Japan hatte ich noch etwas Kuzu übrig. Kuzu ist die Stärke aus der Wurzel der Kuzu Pflanze (Pueraria montana). Kuzu oder auch Kudzu ist ein sehr edles Binde- und Geliermittel. Seit unserem klassischen Kuzu Mochi Dessert spielte ich schon mit dem Gedanken, dieses japanische Dessert ein wenig zu europäisieren und bei uns gebräuchliche Elemente hinzuzufügen.

Kuzu-Stärke wird in Asienläden und Reformhäusern verkauft, ist aber nicht billig. Konsistenz und Geschmack heben sich sehr von den bei uns üblichen Stärkemehlen ab. Wer keine Gelegenheit hat Kuzu zu kaufen, kann das Dessert trotzdem einfach mit Maisstärke nachkochen. 
Kuzustärke

Zutaten für 2 bis 3 Desserts:
Kuzu Mochi:
1 reife Nektarine (120g bis 130 g ohne Stein)
130 ml Orangensaft
23 g Kuzu
30 g Zucker (=  2 leicht gehäufte EL)
Sahne-Quarkcreme:
100 g Magerquark
80 ml Sahne
1 TL Bourbon Vanille Zucker
1 TL Puderzucker
Etwas Abrieb von einer unbehandelte Orange
Karamellisierte Nektarinenspalten:
2 schöne Nektarinenspalten
1 TL Butter
etwas Zucker
Dekoration optional:
Brombeeren
  1. Kuzu Mochi: Kuzu in einer kleinen Schüssel mit etwas Orangensaft glatt rühren.
  2. Restlichen Orangensaft in einem Standmixer schütten.
  3. Nektarine halbieren und entsteinen. In ein paar grobe Stücke schneiden und gleich in dem Standmixer geben. Die Zitronensäure vom Orangensaft verhindert das Oxidieren.
  4. Standmixer kurz einschalten und alles mixen.
  5. Fruchtpüree aus dem Standmixer in einen kleinen Topf gießen. 
  6. Zucker hinzufügen und erhitzen. Alles gut durchrühren bis der Zucker sich vollständig aufgelöst hat. Einmal aufkochen lassen und zur Seite ziehen.
  7. Die angerührte Kuzumischung durch einem Teesieb zum Fruchtpüree gießen. Eventuelle Klümpchen nochmals mit etwas Orangensaft glattrühren.
  8. Topf wieder auf die heiße Platte ziehen. Sobald die Mischung sich einzudicken beginnt, Topf nochmals zur Seite ziehen und gut durchrühren.
  9. Hitze auf kleinste Stufe zurückschalten. Topf wieder auf die Platte ziehen und weiter rühren bis die Mischung leicht transparent wird.
  10. Hitze wieder erhöhen und zwei Minuten weiter rühren. Dann vom Herd nehmen.
  11. Etwas abkühlen lassen.
  12. In zwei Dessertgläser füllen und kalt stellen.
  13. Karamellisierte Nektarinenspalten: Butter in einer kleinen Pfanne erhitzen. Nektarinenspalten kurz in der heißen Butter links und rechts anbraten. Mit etwas Zucker bestreuen, wenden und auf einer Seite karamellisieren lassen. Von der Platte ziehen und auskühlen lassen.
  14. Sahne-Quarkcreme: Inzwischen Quark mit Vanille- und Puderzucker verrühren. 
  15. Etwas Orangenschale hineinreiben.
  16. Schlagsahne mit dem Handmixer steif schlagen. Unter den Quark heben.
  17. Sobald das Nektarinen-Kuzu-Mochi ausgekühlt ist, die Sahne-Quarkcreme darüber schichten.
  18. Mit einer karamellisierten Nekatarinenspalte belegen.
  19. Ein paar Brombeeren und ein Honeycombstück als knusprige Komponente dazulegen und mit Honecombkrummen bestreuen.

 Nektarine und Orangensaft im Standmixer
Pürierte Nektarine und Orangensaft im kleinen Topf 
angerührte Kuzumischung mit Fruchtpüree vermischt 
 eingedicktes Fruchtpüree
 leicht transparentes fertiges Fruchtpüree
Nektarinen-Orangen Kuzu Mochi in Dessertschüssel
vor dem Auskühlen 
 Quark und Bourbon Vanille Rohrzucker
 fertige Sahne-Quarkcreme
 Butter in einer kleinen Pfanne
 Pfirsichspalten am Karamellisieren

 in den Dessertschüsseln angerichtet
 fertiges Dessert von vorne

Tipps:
  • Wer Pfirsiche verwendet, sollte diese vorher schälen. Am besten kurz in ein kochendes Wasser legen. Dann lässt sich die Schale leichter schälen.
  • Wer das Kuzu Mochi fruchtiger möchte, kann auch noch einen Esslöffel Zitronensaft und den Abrieb einer Zitronenschale hinzufügen.
  • Wer kein Kuzu hat, kann auch Maisstärkemehl verwenden.
  • Die Nektarinenspalten können auch ohne anbraten verwendet werden.
  • Die Sahne-Quarkcreme kann auch mit einer großen Tülle schön aufgespritzt werden.
  • Das Dessert ist nicht sehr süß, wer es gerne süßer hat, kann auch mehr Zucker in die Sahne-Quarkcreme geben.

Kommentare:

  1. Das gefällt mir, ich glaube ich kann hier noch eine Menge lernen:-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Wolfgang fürs Vorbeischauen und den netten Kommentar. lg Anna

      Löschen
  2. Ich schliesse mich Wolfgang an, hier kann man viel lernen. Kuzu habe ich nicht gekannt. Das Dessert sieht köstlich aus und ich liebe Pfirsiche! Danke fürs Mitmachen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Zorra. Ich freue mich sehr darüber, dass dir das Dessert gefällt. Ich habe inzwischen das Kuzu Mochi schon 3 mal mit Maisstärke nachgekocht, da ich die Konsistenz von Kuzu imitieren wollte. Ist nicht einfach. Mit Maisstärke und etwas AgarAgar bin ich der Konsistenz am nächsten gekommen. Wer wirklich wissen will wie es schmeckt muss leider doch Kuzu kaufen. lg Anna

      Löschen
  3. Oh und dann noch falsch geschrieben. Ich meine natürlich Kudzu ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kuzu oder Kudzu - beides ist richtig. Manche sagen Kudzu nur zur Pflanze und Kuzu zum Stärkemehl. Auf meiner Packung steht Kuzu und daher habe diesmal diese Bezeichnung genommen.

      Löschen
  4. Ich war bisher noch nie in der japanischen Dessertküche unterwegs - aber das sieht wirklich super lecker aus! Ich hätter gerne ein Gläschen + Löffel...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Katha für Deinen Besuch und den netten Kommentar. Wenn Du mir Deinen sahnigen Milchreis mit Himbeersauce herüber reichst, dann schiebe ich Dir ein Gläschen hinüber...

      Löschen
  5. was für ein schönes Rezept du da eingereicht hast :) das bringt mich doch dazu über meinen europäischen Tellerrand hin über zu schauen und was Neues zu probieren :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Aylin. Mit Deinen leckeren Pumpkin Pie bis ja schon immerhin bis Amerika gekommen.

      Löschen
  6. Coole Idee!! Ich hab eh noch ein bisschen Kuzu daheim, und Mochi liebe ich sowieso, glaub das muss ich probieren!! Schönen Sonntag noch!! lg Ulli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Ulli für das Feedback und das ausprobieren. Lass uns bitte wissen, wie es geworden ist. Unser klassisches, japanisches Kuzu Mochi Rezept gibt es hier: http://himmlischesuessigkeiten.blogspot.co.at/2011/05/kudzu-mochi-japanisches-dessert.html

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...